Home     Kontakt     Sitemap     Impressum    Drucken     Suchen
 
       

Angst ist im menschlichen Leben wie das Quitschen und Knarren einer schlecht geölten Maschine. Das notwendige Öl im Leben heißt Vertrauen.

Henry Ward Beecher

Vertrauen und Kontrolle im richtigen Mix

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser” ist sicherlich mit modernen Führungsansätzen nicht mehr vereinbar, wird aber von vielen Vorgesetzten noch immer vorgelebt. Doch wie soll man mit ruhigem Gewissen wichtige Aufgaben delegieren, wenn man seinen Mitarbeitern nicht vertraut. Vertrauen heißt jedoch nicht "blindes Vertrauen". Es geht schließlich nicht um Vertrauen versus Kontrolle – sondern um ein ausgewogenes Verhältnis dazwischen. Vielen Führungskräften ist dabei ans Herz zu legen, die Kontrolle ein wenig zugunsten von Vertrauen zu reduzieren.

Vertrauen motiviert und bindet des Mitarbeiter stärker ans Unternehmen. Es genügt aber nicht nur über Vertrauen zu reden, das Vertrauen seiner Kollegen, Mitarbeiter und Vorgesetzten muss man sich erarbeiten.

 

Tipps

  • Geben Sie Ihren Mitmenschen einen Vertrauensvorschuss auch wenn Sie sich damit verwundbar machen. Sie werden dabei natürlich nicht so töricht sein, zu große Risiken einzugehen – mit wachsendem Vertrauen können Sie aber weitergehen.
  • Lassen Sie durch Ihre Taten erkennen, dass man sich in jeder Situation auf Sie verlassen kann.
  • Seien Sie verschwiegen über Firmengeheimnisse.
  • Geben Sie Fehler zu, bevor Sie darauf angesprochen werden, gerade ihre Vorgesetzten werden es Ihnen hoch anrechnen.
  • Seien Sie in jeder Beziehung ehrlich.
  • Seien Sie verlässlich, wenn Sie einen Arbeitsauftrag oder ein Projekt annehmen. Wenn es zu Verzögerungen oder sonstigen Problemen kommt, informieren Sie Ihren Chef und sonstige Betroffene rechtzeitig – und nicht erst, wenn alles zu spät ist.
  • Seien Sie loyal gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeitern.
  • Sagen Sie auch Ihrem Chef offen Ihre Meinung.
  • Haben Sie Geduld - Vertrauen baut sich nur langsam auf.

Klicken zum vergrößern!

Wenn Sie als Führungskraft stattdessen misstrauisch ihre Mitarbeiter kontrollieren, setzen Sie einen fatalen Teufelskreis in Gang. Sie demotivieren Ihre Mitarbeiter, in der Folge sinkt deren Leistungsbereitschaft, ihr eigenes Misstrauen bestätigt sich, mit der Konsequenz, dass Sie noch misstrauischer werden, usw.

In Coachings und in Seminaren widmen wir uns bei Bedarf diesem Thema. Suchen Sie selbst nach Lösungen für Probleme, können wir uns gerne einmal über Möglichkeiten für Sie oder Ihr Unternehmen unterhalten. Schreiben Sie mir eine eMail oder rufen Sie mich an.

Ihr Jörg Kopp

 

Lesen Sie hier die Chef-Spiegel-Themen:

Chef-Spiegel
Führungskräfte-Erwartungen an den Coach
Coaching versus Seminar
Themenvielfalt beim Führungskräfte-Coaching
Mitarbeiter-Motivation kann sich jeder leisten – Demotivation wird teuer
Stress – ein Warnsignal für Führungskräfte
Erfolgsfaktoren für Führungskräfte
Spaß und Arbeit – kein Widerspruch
Managementfehler vermeiden
Alter und Geschlecht der Chef-Spiegel-Leser
Wieviel sollen Führungskräfte sich einmischen?
Kriterien für eine erfolgreiche Karriere
Weiterentwicklung des Chef-Spiegels
Informationsaustausch – ein Muss für Führungskräfte
Wünsche von Führungskräften
Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte
Arbeitsstunden von Führungskräften
Leitungsspanne von Führungskräften
Killerphrasen-Wächter gegen Killerphrasen
Engagement der Mitarbeiter steigern
Managementfehler vermeiden, aber wie?
Mangelndes Engagement der Mitarbeiter verursacht Schaden
Gerüchte verstehen und Informationslücken schließen
Erfolgreich Mitarbeitergespräche führen
     
     
      © Dr. Jörg Kopp, Wiehl | Tel. 0 22 62 / 75 10 86 | www.dr-kopp.com