Home     Kontakt     Sitemap     Impressum    Drucken     Suchen
 
       

Freude an der Arbeit läßt das Werk trefflich geraten. Aristoteles

Spaß und Arbeit – kein Widerspruch

Spaß an der Arbeit ...

Arbeit, die Freude macht, ist schon zur Hälfte fertig, heißt es in einem französischen Sprichwort. Spaß und Produktivität schließen sich also nicht gegenseitig aus, im Gegenteil: Mit Spaß lässt sich die Produktivität steigern. Z.B. unterhält sich ein Kunde lieber mit einem zufriedenen Mitarbeiter, der seine Arbeit gerne macht, als mit einem unzufriedenen Griesgram, dem das Lächeln allzu schwer fällt.

Studien des Meinungsforschungsinstituts Emnid zufolge haben jedoch 70% aller berufstätigen Deutschen kaum noch Spaß bei der Arbeit - und das mit steigender Tendenz. Als Hauptgründe für den sinkenden Spaß und die zunehmende Arbeitsunzufriedenheit wurden drohende Entlassungen und steigende Mehrarbeit ermittelt.

Klicken zum vergrößern!

Wie können Sie für mehr Spaß sorgen?

16 Tipps, mit denen Sie Ihren Spaß und den Ihrer Mitarbeiter steigern können

  1. Bauen Sie Faktoren ab, die Sie als Spaßbremse erkennen.
  2. Genieren Sie sich auch als Vorgesetzter nicht, über sich selbst zu lachen. Das nimmt Ihnen etwas von Ihrem Perfektionismus und Sie wirken menschlicher.
  3. Sie benötigen viel mehr Muskeln, um ein mürrisches Gesicht zu machen – machen Sie es sich einfacher: lächeln und lachen Sie.
  4. Wenn Sie sich schwer tun, Spaß spontan zu vermitteln, dann planen Sie in Ihre Arbeitswoche Spaß mit ein – sagen Sie nicht immer, Sie könnten sich keine Witze merken, schreiben Sie gute Witze sofort auf und lernen Sie, diese vorzutragen.
  5. Sammeln Sie Anekdoten, amüsante Gegebenheiten und lustige Versprecher aus Ihrem Unternehmen. Stellen Sie diese in Ihr Intranet allen zur Verfügung.
  6. Brechen Sie Regeln und Tabus, denken Sie nicht immer darüber nach, wie Sie etwas verbessern können. Überlegen Sie dagegen, wie Sie Kunden noch unfreundlicher am Telefon behandeln können und wie sich Kunden vom Kauf abhalten lassen. Solche paradoxen Überlegungen helfen Ihnen Denkblockaden zu überwinden und Sie werden staunen, welche neuen, guten Ideen Ihnen im Nachgang an solche negativen Gedanken kommen.
  7. Achten Sie darauf, möglichst sinnvolle Tätigkeiten zu übernehmen und möglichst selbstbestimmt zu Arbeiten. Entwickeln Sie Mut zum Träumen, ohne Ihre Visionen ständig kritisch ''abzuwürgen'', und Mut zum Loslassen verhasster Tätigkeiten. Lassen Sie sich nicht den Spaß von griesgrämigen Kollegen verderben, sondern suchen Sie Kontakt und die Nähe zu Kollegen, die wie Sie positiv gestimmt sind.
  8. Bereiten Sie sich vor auf die Fälle, wo der rechte Spaß zu lange nicht aufkommen will. Legen Sie sich eine Liste mit Menschen an, mit denen Sie Spaß haben. Und wenn Sie einen ''Durchhänger'' haben, rufen Sie ohne langes Zögern einen von der Liste an.
  9. Gestalten Sie Ihre Arbeitsumgebung lebendig und farbig. Hängen Sie, wenn es Ihnen Spaß macht, Bilder von Kindern oder Ihrem Lieblingsmaler in Ihrem Büro auf. Stellen Sie schönes Spielzeug oder etwas auf, was mit Ihrem Hobby zu tun hat, z.B. das Modell eines Oldtimers.
  10. Wenn Sie wirklich verrückte Ideen für Ihr Unternehmen suchen, brechen Sie aus Ihren bisherigen Besprechungsräumen aus – suchen Sie sich eine Umgebung, die Ihren Wunsch nach innovativen Ideen unterstützt: Mieten Sie sich die Scheune eines Landwirten und nutzen Sie Strohballen zum Sitzen. Schrauben Sie gemeinsam in einer angemieteten KFZ-Werkstatt an einem Oldtimer, mieten Sie das Café in einem Fernsehturm.
  11. Funktionieren Sie Ihren Pausenraum zur Spaßoase um. Schneiden Sie eine CD mit Guter-Laune-Musik zusammen – beteiligen Sie die Kollegen bei der Auswahl der Titel oder bitten Sie diese selbst geeignete Musik mitzubringen. Gestalten Sie den Pausenraum mit Blumen, Bildern, Dekoration und einer Espresso-Maschine.
  12. Wie wäre es, statt eines Beschwerde-Briefkastens einen Spaß-Briefkasten aufzuhängen? Dort werden dann Ideen für gemeinsame Aktivitäten und Ausflüge gesammelt – und die beste Idee können Sie dann prämieren.
  13. Was halten Sie davon, die Unternehmensziele beim nächsten Mal einmal nicht trocken von einem Vorstandsmitglied oder einem Geschäftsführungskollegen vortragen zu lassen sondern von einem Pantomimen, Clown oder Zauberer?
  14. Ermitteln Sie, was anderen Spaß macht – lassen Sie andere an Ihrem Spaß teilhaben – inspirieren Sie andere selbst Spaß zu haben.
  15. Nehmen Sie regelmäßig gemeinsam an sportlichen Veranstaltungen teil – organisieren Sie ein Fußball-/Tennismatch oder ein Golftournier mit Kunden, Lieferanten oder tragen Sie einen sportlichen Wettbewerb mit Unternehmen in Ihrer Nachbarschaft aus.
  16. Feiern Sie gemeinsam die Erfolge in Ihrem Unternehmen – Sie meinen es ernst, wenn Sie bei Problemen sagen, dass Sie alle in einem Boot sitzen.

In Coachings und in Seminaren widmen wir uns bei Bedarf diesem Thema. Suchen Sie selbst nach Lösungen für Probleme, können wir uns gerne einmal über Möglichkeiten für Sie oder Ihr Unternehmen unterhalten. Schreiben Sie mir eine eMail oder rufen Sie mich an.

Ihr Jörg Kopp

 

Lesen Sie hier die Chef-Spiegel-Themen:

Chef-Spiegel
Führungskräfte-Erwartungen an den Coach
Coaching versus Seminar
Themenvielfalt beim Führungskräfte-Coaching
Mitarbeiter-Motivation kann sich jeder leisten – Demotivation wird teuer
Stress – ein Warnsignal für Führungskräfte
Erfolgsfaktoren für Führungskräfte
Managementfehler vermeiden
Alter und Geschlecht der Chef-Spiegel-Leser
Wieviel sollen Führungskräfte sich einmischen?
Kriterien für eine erfolgreiche Karriere
Weiterentwicklung des Chef-Spiegels
Informationsaustausch – ein Muss für Führungskräfte
Vertrauen und Kontrolle im richtigen Mix
Wünsche von Führungskräften
Eigenschaften erfolgreicher Führungskräfte
Arbeitsstunden von Führungskräften
Leitungsspanne von Führungskräften
Killerphrasen-Wächter gegen Killerphrasen
Engagement der Mitarbeiter steigern
Managementfehler vermeiden, aber wie?
Mangelndes Engagement der Mitarbeiter verursacht Schaden
Gerüchte verstehen und Informationslücken schließen
Erfolgreich Mitarbeitergespräche führen
     
     
      © Dr. Jörg Kopp, Wiehl | Tel. 0 22 62 / 75 10 86 | www.dr-kopp.com